Rückblick Wochenende

IMG_7193

Mein Wochenende fing dieses Mal bereits schon am Mittwoch an. Genauer gesagt: Mittwoch Mittag 😉 Da Donnerstag ja Christi Himmelfahrt gewesen ist und damit Feiertag, habe ich mir am Freitag einen Tag Urlaub gegönnt. Vor dem Urlaub einen Tag Urlaub? Ja! Ich weiß einfach, dass am Freitag auf der Arbeit nichts los gewesen wäre und davon ab: ich hatte schlicht und ergreifend keine Lust mehr 😉 So bin ich Mittwoch Mittag schnell hier heraus. War noch kurz in der Stadt gewesen, hab dann bei Apple einen Termin für Samstag gemacht zwecks Akkutausch. Am Donnerstag waren wir dann ab Mittags bei Mama. Meine wunderbare Mama hatte am 24.5. Geburtstag und diesen haben wir dann einen Tag später „gefeiert“.
Am Freitag bin ich, trotz meines freien Tages, früh aufgestanden. Mein Mann musste arbeiten und außerdem sollte unser Sideboard geliefert werden. Großartige lange Spaziergänge hätte ich gerne gemacht, aber bei dem Wetter spielt unser Hund da nicht mit 😉 Er mag das Wetter, aber nur wenn er sich im Wasser aufhalten kann. Das ist ihm jetzt einfach zu warm. Ich muss aber dazu sagen: ihm ist es schon zu warm bei 20 Grad 😉 Unser Jack Russell Terrier verträgt einfach keine Wärme.

Der Samstag startete ebenfalls früh. Mein Mann ist zum Friseur und ich hab zu Hause Wohnung aufgeräumt etc. Dann sind wir Mittags in die Stadt gefahren und endlich endlich bekam mein Iphone seinen neuen Akku. Ich hatte mich immer gewundert, warum mein Akku so schnell leer war. Klar geht es beim Iphon eh schneller. Aber bei mir ging es von 80 auf 60 auf 40 % runter und von 40 meist auf unter 20 %. Mir ist dann doch mal eingefallen, dass Iphone doch Probleme mit Akkus hatte und ich hab meine Seriennummer verglichen und siehe da: meins gehörte dazu. So gab es dann am Samstag den kostenlosen Austausch und für mich gibt es seit Samstag ein ganz neues Lebensgefühl: kein Leben am Limit mehr 😉
IMG_7253
So schönes Wetter hatten wir am Wochenende bzw. seit Mittwoch. Samstagabend waren wir dann bei Freunden zum Grillen. Unsere Reitgruppe aus dem Stall hat sich getroffen und wir hatten einen ziemlich lustigen Abend. Seit diesem Abend weiß ich dann auch endlich wer Shawn Mendes ist 😉 Und mit ihm wurde ich zurück versetzt in meine eigene Jugend. Ich schwärmte damals total für a-ha (ehm, mache ich immer noch) und so kann ich nur zu gut nachvollziehen, wie es ist für jemanden zu schwärmen.

Der Sonntag wurde ziemlich ruhig verbracht. Gegen Mittag waren wir im Stall unserer Freunde bei ihrem Pferd. IMG_7237

Wenn man das alles dann so sieht, dann überfällt doch einem manchmal der Wunsch, auch ein eigenes Pferd haben zu wollen. Aber reden wir gar nicht mal von den Kosten 😉 Diese sind monatlich natürlich schon ziemlich heftig. Aber nicht nur das. Man muss ja auch jeden Tag in den Stall (es sei, man hat eine gute Reitbeteiligung). Aber im Großen und Ganzen dreht sich doch fast alles um das Pferd. Denn so ein Pferd ist dann schließlich auch ein Familienmitglied. So schön wie es mit einem eigenen Pferd wäre, ich könnte es nicht. Und da rede ich noch nicht einmal von den Kosten. Es ist halt auch eine riesige Verantwortung und ich weiß, dass es auf Dauer für mich zu anstrengend wäre: Arbeit, Stall, Haushalt, Arbeit, Stall etc… Reiten und Reitbeteiligung gerne, aber ein eigenes Pferd wird es wohl nie bei uns geben.

Das war ein kleiner Rückblick in unser Wochenende und nun starten wir in die letzte Mai- und erste Juniwoche 😉 Und in meine letzte Arbeitswoche. Das Aufstehen ist mir heute besonders leicht gefallen 😉 Die Wetteraussichten sind bislang auch toll und ich hoffe sehr, dass es auch so bleibt 😉 Ich hoffe, ihr hattet ein angenehmes Wochenende.

Alles Liebe Euch!

Balkon gestalten/umgestalten Teil 2

Hier habe ich schon mal darüber berichtet, dass wir zur Zeit unseren Balkon neu gestalten, umändern etc.
Ich würde jetzt einmal behaupten: wir sind „erst einmal“ fertig 😉 Erst einmal? Naja, irgendetwas gibt es immer. Und sei es nur die Pflanzen, die sich verändern und wegkommen oder neu dazu kommen. Aber an sich ist der Balkon fertig. Zur Zeit kommt auch nichts an Pflanzen hinzu.
So sah es vorher aus:
IMG_6882Das Regal und die Kisten waren noch in ihrer Originalfarbe und wir hatten auch noch unseren Balkonboden. Den haben wir auch immer noch. Nur jetzt ist er verdeckt. Verdeckt von einem sog. Rasenteppich. Aber wir haben keinen grünen Teppich genommen, sondern einen grauen. Erst konnten wir uns gar nicht vorstellen, dass es schön ist und sich gut anfühlt. Aber positiv überrascht: er ist recht weich und man kann total gut barfuß darüber laufen. Das Regal und die Kisten haben wir nun weiß gestrichen und mit dem grauen Rasenteppich hebt es sich gut ab. Hinzu kamen dann noch in zwei größeren Blumenkästen ein paar Blumen. Wobei wir da dieses Jahr nicht so einfallsreich gewesen sind: es ist falsches Heidekraut und Weihrauch drin. In den kleineren Töpfen befindet sich Männertreu. Am Balkongeländer haben wir noch so eine kleine Lichtergirlande gemacht. Aber schaut selbst: IMG_7155IMG_7154IMG_7153
Unsere Tomaten schießen zur Zeit auch in die Höhe und wuchern vor sich hin. Mit viel Glück werden wir Tomaten ernten können 😉 Ich bin sehr sehr gespannt und neugierig 🙂
Hier seht ihr auch noch, wie es dann ausschaut, wenn die Lampen an sind.

Wir finden unseren Balkon jetzt sehr gemütlich und schön. Er wirkt direkt anders, nicht mehr so kalt, sondern viel wärmer und wohnlicher. Wir haben also ein 2. Wohnzimmer quasi 😉

Gefällt es euch?

Alles Liebe Euch!

Realistische Selbstverteidigung oder aber auch wie wir zu WingTsun kamen

Realistische Selbstverteidigung? Da gibt es im Netz vieles zu und auch die unterschiedlichsten Kampfsportarten. Zumindest habe ich es gerade selbst bei Google mal so eingegeben und mir wurde einiges angezeigt. Wir, mein Mann und ich, machen aber seit November 2016 WingTsun.
Wie wir darauf gekommen sind? Mein Arbeitgeber hat Kompaktkurse und einen Kurs über 12 Wochen angeboten und ich habe mitgemacht. Ich fand das Thema Selbstverteidigung schon immer total interessant und es ist ja schließlich als Frau nicht verkehrt, sich wehren zu können und zu verteidigen. Schon nach den ersten zwei, drei Unterrichtsstunden auf der Arbeit hat es mich total fasziniert und es hat mir richtig Spaß gemacht. Natürlich habe ich meinem Mann davon erzählt und berichtet, aber da er keinerlei Vorstellungen davon hatte, kannte er auch nicht die Faszination und konnte meine Begeisterung nicht teilen. Ich habe dann unseren Lehrer Stefan Fiege gefragt, ob wir vielleicht mal zu einem Probetraining kommen können. Die Antwort war: ja klar, kommt einfach vorbei. Gesagt, getan und wir sind an einem Samstag zu seiner Schule hin. Eine Unterrichtsstunde hat gereicht und mein Mann war genauso begeistert wie ich und auf der Rückfahrt nach Hause kam nur: du, dass möchte ich öfters machen und richtig lernen… lass uns da anmelden. Musik in meinen Ohren 😉

Aber was ist eigentlich WingTsun?

Historie

Der Legende nach wurde WingTsun vor etwa 250 Jahren von der buddhistischen Nonne Ng Mui entwickelt. Die Technik wurde nach ihrer ersten Schülerin Wing Tsun (zu deutsch: schöner Frühling) benannt. Ziel war es, Zivilisten eine wirkungsvolle Verteidigungsmöglichkeit an die Hand zu geben, auch wenn sie körperlich zunächst unterlegen schienen.

WingTsun (WT) ist eine chinesische Kampfkunst, die der Selbstverteidigung dient. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Kraft des Angreifers nutzt und gegen ihn verwendet. Daher bezeichnet man WT auch als weiche Kampfkunst. Nicht die eigene Kraft, sondern die des Gegners gibt den Ausschlag, so dass Unterschiede bei Größe und Gewicht nur eine untergeordnete Rolle spielen und sich WT hervorragend als Selbstverteidigung für Frauen und Männer jeder Statur und jeden Alters eignet.

Jeder vermiedene Kampf ist ein gewonnener Kampf

Die ständige, kontrollierte Auseinandersetzung mit der eigenen Kraft und das Wissen um die bereits erworbenen Fähigkeiten in Auseinandersetzungen lassen WT-ler in Situationen wirklicher Bedrohung gelassener und bedachter reagieren. Allein durch das gewonnene Selbstbewusstsein gewinnt der WT-ler eine Ausstrahlung, die sie oder ihn für einen Angreifer unattraktiv machen.
Lässt sich eine Auseinandersetzung nicht mehr vermeiden, bietet WingTsun ein kompromissloses Verteidigungssystem, das die Aggression ohne weitere Eskalation oder Gefahr für Unbeteiligte schnell und sicher beendet.

WingTsun ist persönliche Weiterentwicklung. Es ist vielfältig und macht Spaß.

WingTsun ist eine reine Selbstverteidigung, in deren Mittelpunkt einmalige Prinzipien stehen, die durch konzentriertes Üben und bewusstes Sich-Einlassen erlernt und umgesetzt werden können.
Wer WingTsun lernt, entwickelt ein intensives Körperverständnis und ein neues Selbstbewusstsein. Durch regelmäßiges Training erlangen die Schüler mehr Sicherheit. Sie werden sich ihrer selbst und ihrer Möglichkeiten bewusst. Allein dieses neu erarbeitete Bewusstsein und das körperliche Bei-sich-Sein führt zu einem neuen Lebensgefühl. Persönliche Einschränkungen spielen im Alltag keine große Rolle mehr. Das Leben ist vielseitiger und lebendiger. WingTsunler verlassen die „Opferrolle“ und kommen schon deshalb seltener in gefährliche Situationen. Außerdem lernen sie zunehmend bevorstehende Konflikte selbstsicher zu deeskalieren, wodurch WingTsun einen Beitrag zur Gewaltfreiheit leisten kann!
(Texte stammen von WingTsun Akademie Neuss und der EWTO Seite (Dachverband).

Das nur als kleiner Einblick, damit ihr wisst, was es ist und worum es geht.

Nun waren mein Mann und ich also fasziniert und wir haben mit unserem Lehrer gesprochen und wir bekamen die Aufnahmeanträge mit und haben sie beim nächsten Mal auch ausgefüllt zurück gebracht. Niemals wollte ich Mitglied in einem Verein sein (ich mag keine Vereinsmeierei 😉 ). Aber da habe ich überhaupt nicht lange überlegt. Es ist einfach eine so nette und tolle Atmosphäre immer in der Schule, während des Unterrichts, man ist so nett aufgenommen worden, es gibt keine Zickereien, sondern einfach ein tolles Miteinander.
Wir sind natürlich ganz am Anfang. Wir haben beide gerade einmal unseren 2. Schülergrad erreicht und werden in diesem Jahr auf jeden Fall noch unseren 3. Schülergrad machen. Aber bis dahin haben wir noch jede Menge Unterricht 😉 Die Prüfungen für die Schülergrade sind auch total stressfrei. Im Rahmen eines Lehrgangs werden die Unterrichtsinhalte der einzelnen Schülergrade nochmal vertief und am Ende des Lehrgangs ist die Prüfung geschafft. Man bemerkt also im Grunde gar nicht, dass man „geprüft“ wurde. Während des Lehrgangs/der Prüfung wird der Schüler durch den Lehrer (Sifu) beobachtet, unterricht und angeleitet.
Mein bisheriges Highlight war der Lehrgang am 8. April 2017 mit Großmeister Giuseppe Schembri.  Ich habe soviel mitgenommen von diesem Lehrgang und GM Schembri ist ein so lieber und toller Mensch. Ich sehe auf den beiden unteren Bildern etwas fertig aus 😉 Aber wir hatten da auch vier Stunden Lehrgang hinter uns 😉 Ich freue mich jetzt schon auf November, denn da wird GM Schembri wieder in unserer Schule sein.

f6435aa0-2052-48b1-999c-357a97284517
Wenn Ihr also auch Interesse habt an Selbstverteidigung, aber bislang der Meinung wart: ne, für mich ist das nichts oder kann ich das überhaupt lernen? Dann kann ich nur sagen ja! Denn WT kann durchaus jeder lernen.

Bringt es denn wirklich was? Oh ja! Es bringt wirklich etwas. Mochte ich abends, besonders im Winter, nicht so gerne alleine mit dem Hund gehen, hat sich das jetzt schon mal geändert. Ich selbst fühle mich einfach sicherer und besser. Auch wenn ich gerade den 2. Schülergrad habe, so wüsste ich dennoch, was zu tun wäre. Allein das gibt Sicherheit und Selbstvertrauen. Wie oft sind wir Frauen denn Opfer? Lasst es einfach nicht zu ein Opfer zu sein!! Ihr müsst auch nicht unbedingt direkt Mitglied werden. Viele Schulen bieten auch sog. Crash-Kurse an, aus denen man sehr viel mitnehmen kann und so einen Kurs kann ich jeder Frau nur ans Herz legen! Macht es, eignet euch Kenntnisse an und seid keine Opfer! Allein euer Auftreten verändert sich und das macht auch schon viel aus. Und ist es denn kein gutes Gefühl zu wissen, was ich tun kann, wenn ich angegriffen werde? Ich finde schon. Ich hab auch anfangs gedacht: ach, ich würde schon relativ tough dagegen angehen, dem eine kloppen oder laut was sagen. Dann fing auf der Arbeit unser Kurs an und unser Lehrer kam direkt mit Situationen an, in denen man da gestanden hat und einfach nicht wusste, was man machen sollte. Man einfach wie gelähmt da gestanden hat.
Man muss als Frau noch nicht einmal überfallen werden. Es reicht doch aus, wenn man in der Straßenbahn steht oder S-Bahn und man dort vielleicht von hinten bedrängt wird. Was dann? Was kann man dann tun? Den berühmten Tritt in die Eier? Durchaus möglich. Aber Hand aufs Herz: auch den muss man erst einmal so schnell hinbekommen und es ist nicht immer machbar. Und schon fühlt man sich als Frau schlecht und irgendwie klein. Aber wir Frauen sollen und dürfen uns nicht klein fühlen! Wir sollten uns effektiv wehren können. Wachsamer werden und nicht dösig durch die Gegend rennen.
WT ist natürlich nicht nur gut für Frauen, sondern genauso gut für Männer!! Aber nicht nur Männer. Erst Recht auch für Kinder! Ja, auch Kinder können es schon lernen und gerade da, finde ich es noch einmal wichtiger. Durch ein außergewöhnliches und ganzheitliches Trainingskonzept lernt das Kind Selbstverteidigung und Selbstbehauptung, so dass es in Streitsituationen schnellstmöglich ein angemessenes Verhalten erlernt – was wiederum den Eltern, Lehrern, Erzieherinnen und dem Kind selbst garantiert, dass es richtig gehandelt hat (Quelle hier auch von der EWTO). Auf der speziellen EWTO Seite für Kinder findet ihr auch weitere Informationen, u.a. wie die Kids es spielerisch lernen, wie es unterrichtet wird und welche Kids ab welchem Alter es lernen können. Leider ist das Thema Mobbing in der Schule ja immer mehr ein Thema und da lernt das Kind, wie es mit der Situation umgehen kann und aus dieser heraus kommen kann.

Vielleicht habe ich ja Euer Interesse an Selbstverteidigung geweckt oder Ihr hattet schon mal den Gedanken: ach, ich könnte mal so einen Kurs machen. Schaut Euch um im Netz unter WingTsun Schulen oder WingTsun Selbstverteidigungskurse. Schaut auf der ETWO-Seite nach, wenn ihr vielleicht eine Schule sucht. Es gibt meist immer eine Schule in Eurer Nähe 😉 Den 1. Schritt müsst Ihr nur machen, aber ich kann sagen: es lohnt sich auf jeden Fall!

Liebe Grüße!

Reif für die Insel…

… bin ich so langsam. Nicht nur ich, mein Mann auch. Wir sind beide einfach nur urlaubsreif.
In den letzten 3 Jahren hatten wir zwar Urlaub. Aber wir sind nicht weg gewesen. 2014 zwar ein paar Tage auf Pellworm, aber da haben wir geheiratet. Kaum waren wir da, waren wir aber auch schon wieder weg. Über Silvester 14/15 sind wir dann noch auf Pellworm gewesen. Das aber war der letzte Urlaub, in dem wir weg gefahren sind. 2015 hatten wir zwar drei Wochen Urlaub, aber in diesen 3 Wochen sind wir umgezogen. Kurz darauf gab es vier sehr anstrengende Wochen mit täglichen Besuchen im Krankenhaus. Mein Papa ist an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und innerhalb von vier Wochen gestorben. 2016 hatten wir auch drei Wochen Urlaub, aber wir sind nicht weg gefahren. Wir haben quasi Urlaub in NRW gemacht. Haben uns verschiedene Ausflugsziele heraus gesucht und diese besucht. Keine Frage: es war ein toller und schöner Urlaub und wir haben uns auch erholt. Aber ich mag es noch mehr, wenn wir wegfahren. Dieses Jahr geht es dann an die Ostsee. In das schöne Schleswig-Holstein. Wir überlegten lange hin und her. Auf Pellworm hatten wir keine Lust. Ich wollte doch mal Meer haben und vor allem auch Sand unter meinen Füßen. Sankt-Peter-Ording? Liebe ich und finde ich toll, aber mich hat es nicht dahin gezogen. An der Ostsee sind wir früher oft gewesen. Wir: meine Eltern, meine Schwester und ich. Sogar in der Ecke, in der wir jetzt hinfahren. Meine Eltern waren später immer gerne am Timmendorfer Strand. Aber da zog mich auch nichts hin. Ich möchte es nicht überlaufen haben. Und so war es gar nicht so einfach, etwas zu finden. Aber wir haben eine ganz tolle Ferienwohnung gefunden. Ein kleiner Ort, liegt in der Hohwachter Bucht. Wir haben einen sogenannten Naturstrand und müssen dafür auch keine Kurtaxe zahlen. Ich habe nichts gegen die Kurtaxe und wir werden sicherlich auch oft genug noch Strände aufsuchen, an der wir diese zahlen müssen. Unsere Ferienwohnung liegt ca. 300 Meter vom Strand entfernt, sehr ruhig und idyllisch. Ich liebe es ja, wenn man solche Stille hat. Für mich ist das schon Erholung pur.

Nun geht es an die schöne Ostseeküste und ich kann schon die Tage zählen 😉 Ich freue mich jeden Tag und es ist dieses Jahr ganz komisch. Ich verspüre in mir drin eine so tiefe Sehnsucht. Eine Sehnsucht nach dem Meer, nach der Gegend, nach der Luft, nach dem Strand. Überhaupt eine tiefe Sehnsucht dahin zu fahren. Natürlich habe ich mich die Jahre zuvor auch immer auf den Urlaub gefreut. Dieses Jahr ist aber eben diese Sehnsucht da. beach-561748_640

Wir werden uns Fahrräder leihen und haben vor, damit viel durch die Gegend zu fahren. Mein Mann wird sich ein E-Bike leihen, denn er wird den Hundeanhänger dran haben oder direkt so ein Fahrrad mit entsprechendem Kasten vorne haben. Denn unser 13jähriger Jack Russell wird ganz bestimmt nicht mehr neben dem Rad herlaufen 😉

Es gibt dort ja so viel zu schauen. Wir werden bestimmt an einem Tag zum Timmendorfer Strand mal fahren oder aber auch Grömitz. Lübeck vielleicht, vielleicht auch Kiel. Einen genauen Plan haben wir nicht, dass machen wir alles ganz spontan. Ein wenig kenne ich die Ecke ja, die schöne Holsteinische Schweiz, denn im Alter von 10 bis 15 Jahren waren wir in der Nähe vom Sehlendorfer Strand.
Ich werde bestimmt auch einiges hier schreiben und erzählen. Habt Ihr Interesse daran?

Wie ist das mit Euch? Fahrt ihr gerne in Urlaub oder eher nicht? Lieber Ferienwohnung oder Hotel/Pension? Lieber Deutschland oder die anliegenden Länder? Auto oder Flieger?
Für uns stellt sich zur Zeit gar nicht die Frage, ob wir wohin fliegen. Denn im Flugzeug kann Eddie nicht mit (können schon, aber für den Passagierraum ist er zu groß und Gepäckraum wollen wir nicht) und ohne ihn fahren wir nicht weg. Ihn auch einfach wohin geben, wollen wir auch nicht. Wir können es auch gar nicht. Es liegt da also mehr an uns, als an dem Hund 😉 Aber er ist nunmal vollwertiges Familienmitglied und wir haben uns bewusst für den Hund entschieden, warum sollen wir ihn dann für den Urlaub abgeben? Er freut sich schließlich auch, wenn er Mama und Papa 24 Stunden an der Backe hat und tolle Sachen erleben kann. Aber bitte nicht falsch verstehen, wenn jemand es kann und es auch macht und seinen Hund abgibt für einen Urlaub, dann verurteile ich denjenigen natürlich nicht. Das kann jeder halten und machen wie er mag.

Für uns geht es nur mit Hund in Urlaub und auch dahin, wo er gern gesehen ist. Dieses Jahr wird es die Ostsee und wir freuen uns schon darauf, wenn er im Meer plantschen wird. Bis dahin zählen wir weiter die Tage 😉