Blogumzug und neuer Name

IMG_7582

Es geht ganz bald hier weiter. Ich bleibe auch bei WordPress, habe mir nur einen neuen Anbieter gesucht und dann wird es auch keine Werbung mehr auf dem Blog geben und auch die URL wird dann viel einfacher sein und ganz ohne WordPress. Im gleichen Atemzug wird mein Blog auch einen neuen Namen bekommen. Ich mag nach wie vor das Schwarzweissundbunt, aber mir war das Schwarzweiss etwas zu dominant.

Ich wollte es einfach haben und irgendwie passender zu meinem Blog und da kam mir ganz plötzlich der neue Name durch den Kopf und er fühlte sich einfach gut an. Mein Blog wird heißen: Bunt wie das Leben. Zusammen geschrieben. Die neue URL werde ich noch bekannt geben.

So lange wird das alles auch nicht dauern und ich freue mich schon sehr und ich hoffe und wünsche mir, dass ihr mir auf meinem Blog weiterhin folgen werdet und mir treu bleibt. Und vielleicht kommt ja auch der ein oder andere neue Leser hinzu.

Bis ganz bald und alles Liebe!

P.S.: ich gehe nur von zwei, drei Tagen aus!

Esel- und Landspielhof in Nessendorf

Eine Herzenssache von mir, eine kleine Reise in die Vergangenheit von mir. Denn den Esel- und Landspielhof gibt es schon sehr sehr lange. Ganz früher hieß er Eselhof I-A. Damals habe ich als Kind und Jugendliche meine gesamten Sommerferien dort verbracht. Meine Eltern hatten dort eine Ferienwohnung und ich war den ganzen Tag auf dem Eselhof zu finden. Was gibt es auch Schöneres für Mädchen? Damals könnte man noch Eselreiten oder eine Kutschfahrt machen. Und wir Mädels, die dort Urlaub gemacht haben, waren voll dabei und haben mitgeholfen. Das alles ist nun aber mal locker 30 Jahre her und natürlich hat sich mit der Zeit auch der damalige Eselhof verändert. Alles ist moderner geworden, vieles wurde verändert. Hat es seinen Reiz verloren? Ein klares NEIN! Vor drei Jahren wurde aus dem Eselpark der Esel- und Landspielhof. Ein echtes Paradies für Kinder und echter Ausflugstipp in der Region. Was hat sich geändert? Es gibt keine Kutschfahrten mehr und auch kein Eselreiten mehr. Trotzdem kommt dort keine Langeweile auf und ich denke, dass eine Familie mit Kindern sich dort gut und gerne zwei, drei Stunden aufhalten kann. Kinder können dort soviel machen: z.B. auf einem in Originalgrösse nachgebauten Mähdrescher spielen. Der Mähdrescher ist 12 Meter lang und ganze vier Meter hoch. Steht man davor, ist es schon ziemlich gewaltig. Vor der großen Spielscheune, in der der Mähdrescher steht, kann man Goldwaschen. War man erfolgreich, bekommt man hinterher eine Goldmünze. In der Spielscheune gibt es nicht nur den Mähdrescher, sondern auch eine große Strohburg. Dann gibt es dort noch einen Kinderspielplatz mit einem großer Piraten-Hüpfburg. Aber neben alldem gibt es natürlich auch jede jede Menge Esel zu sehen. Man kann sie streicheln, man kann mit ihnen kuscheln und auch sie putzen. Es gibt kleine Esel und große Riesenesel. Und meistens gibt es auch ganz kleine Eselfohlen zu sehen. Wir hatten das Glück und konnten zwei ganz kleine Fohlen sehen. Da läuft einem schon das Herz über. Mir zumindest, denn ich weiß noch zu gut, wie kuschelweich kleine Eselfohlen sich anfühlen.

Hungern muss man auch nicht, denn es gibt dort ein kleines SB-Restaurant. Es gibt verschiedene Kindergerichte und der Renner (damals, sowie heute) die Riesencurrywurst mit Pommes. Man kann aber auch selbgstgebackenen Kuchen essen oder Eis oder auch einfach nur einen Kaffee trinken. IMG_7545

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, es gibt reichlich Platz. Aber dennoch ist es nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Bei unserem Besuch waren schon reichlich Besucher da, aber es war heute kein Wetter um gemütlich draußen zu sitzen.

IMG_7546

Die Öffnungszeiten vom Esel- und Landspielhof sind meist von März bis 31.10. täglich von 10-18 Uhr. Die zur anzeigt aktuellen Eintrittspreise: Kinder ab 2 Jahren 8,00€. Erwachsene 9,00€. Hunde dürfen ebenso hinein und zahlen 1,00€, angeleint selbstverständlich. Weitere Infos sowie auch Bilder findet ihr auf der Homepage. Auch bei Facebook ist der Esel- und Landspielhof zu finden. Dort findet man auch Aktuelles, z.B. wann ein kleiner Esel geboren worden ist oder aber auch Sonderaktionen. Wo liegt denn nun Nessendorf? Es liegt mittendrin in der schönen Holsteinischen Schweiz. Zwischen Lütjenburg und Oldenburg muss man von der Ortschaft Kaköhl nach Nessendorf abbiegen. Aber es ist auch schon ausgeschildert dort. Der Esel- und Landspielhof ist übrigens von Anfang an ein reiner Familienbetrieb. Damals haben es noch die Eltern betrieben und nun macht es der Sohn Friedrich August. Ich finde, man merkt auch den Familienbetrieb, denn es geht dort sehr herzlich zu. Den Eseln geht übrigens sehr gut. Kein Tierschützer muss da Sorgen haben, dass die Tiere überfordert werden oder nur im Stall stehen. Alle Tiere kommen immer auf die Weide. Die Stallungen sind sauber und man sieht es den Eseln auch an, dass es ihnen einfach gut geht. Hier noch ein paar kleine Impressionen, u.a. mit dem jüngsten Eselchen. Wenn ihr dort in der Region Urlaub macht, dann fahrt mal hin und streichelt u.a. einen Esel. Ihr werdet euch wundern, was für liebe und tolle Tiere es sind. Fazit: Ganz klar toller Ausflugstipp!!

IMG_7547

Ein perfekter Tag am Meer

Für heute waren sich sämtliche Meteorologen einig: es soll ein toller sonniger und warmer Tag werden. Wir haben beschlossen: heute sind wir faul, heute verbringen wir den Tag am Strand. Einen richtigen Strandtag. Da wir nicht so geübt darin sind, dauerte es etwas, bis es perfekt war 😉 Bei uns gibt es halt kein Meer und wir zwei kennen es halt so nicht einen Tag am Strand. Wobei, gut vorbereitet waren wir schon. Rucksack und Kühltasche gepackt, eingecremt und Badesachen angezogen und auf ging es nach Schönberg an den Schönberger Strand. Auf dem Weg zum Strand ist uns eingefallen: so ganz ohne Sonnenschutz ist es ja doch irgendwie doof. Wir also einen kleinen Sonnenschirm gekauft, Auto geparkt und ab zum Strand. Am Strand brav ein Tagesticket (Kurabgabe) gezogen und uns einen Platz gesucht. Diesen hatten wir auch schnell gefunden. Da saßen wir nun….Handtuch und Decke sackten schnell im Sand ein, es war ok….aber irgendwie schauten wir beide uns nur an….. und ich sehnsüchtig zu den Strandkörben: sollen wir uns einen Strandkorb mieten? Wir waren uns einig und ich los Richtung Kurverwaltung mit dem festen Willen mir einen Strandkorb zu erobern! Auf dem Weg dahin, kurz vor der Kurverwaltung kam mir der Gedanke: hätte ich vielleicht mein Tagesticket mitnehmen sollen? In der Verwaltung dann meinen Wunsch nach einem Strandkorb geäußert und es kam, was kommen musste: haben Sie eine Ostseecard? Nein, ich habe Tagesticket gezogen. Haben Sie das? Ehem ja…am Strand…… Es tut mir leid, dass benötige ich leider. Aber ich reserviere Ihnen schon den Strandkorb. Ich also bezahlt und wieder zurück zum Strand. Pro Weg ca. 800 Meter…. am Strand angekommen, Korb gesucht und gefunden und dem Mann mitsamt Hund beim Umzug geholfen. Ich dann die Tagesticket genommen und wieder die 800 Meter zurück zur Kurverwaltung und dann endlich den Schlüssel bekommen! Nun stand unserem Strandvergnügen aber nichts mehr im Weg! Und jetzt muss ich euch enttäuschen, es kam wirklich nichts mehr dazwischen 😉

So haben wir es uns im Strandkorb und drumherum gemütlich gemacht und haben nicht mehr auf die Uhr geschaut, sondern haben nur noch genossen. Zwischendurch immer wieder ins Wasser mit dem Hund. Es ist so schön dort, weil man sehr weit hinein gehen kann und es sehr lange flach ist. Allerdings war ich nur mit den Beinen darin, denn es ist mir noch zu kalt für mehr. Mein Mann hat sich ein Mal gewagt und ist ganz hinein.

Nur eines haben wir festgestellt, was ist an dem Wort Hundestrand so schwer zu verstehen? Wir Hundehalter sind ja sehr tolerant und es stört uns ja nicht, dass auch Menschen an den Hundestrand kommen und sich dort hinlegen. Platz ist schließlich überall und die Welt ist zum Glück auch groß genug 😉 Nur doof, wenn man dann liegt und plötzlich Hunde da lang laufen…….. einer bekam auch dann die Antwort: naja am Hundestrand darf man sich auch nicht wundern…. Wie gesagt, gestört hat es mich ja nicht. Ich fand es nur merkwürdig. Der normale Strand ist genauso schön und bedeutend länger und mehr Platz…. warum denn dahin, wo endlich auch die Hundehalter mal einen Platz haben? Wir bleiben doch auch mit unseren Hunden da, wo wir hingehören. Zum Glück hat es aber die wenigsten gestört, dass so viele Hunde dagewesen sind 😉

Irgendwann am späten Nachmittag haben wir dann unsere Sachen zusammen gepackt und direkt für uns festgehalten: gibt es noch einen Strandtag, dann direkt zur Kurverwaltung Kurabgabe zahlen für den Tag und Strandkorb mieten. Man ist schließlich lernfähig;) Und genau das werden wir in diesem Urlaub auch bestimmt nochmal machen.

Ich hoffe, ihr hattet einen ebenso schönen sonnigen Sonntag!

Sandige Grüße!