Rückblick Wochenende

IMG_7193

Mein Wochenende fing dieses Mal bereits schon am Mittwoch an. Genauer gesagt: Mittwoch Mittag 😉 Da Donnerstag ja Christi Himmelfahrt gewesen ist und damit Feiertag, habe ich mir am Freitag einen Tag Urlaub gegönnt. Vor dem Urlaub einen Tag Urlaub? Ja! Ich weiß einfach, dass am Freitag auf der Arbeit nichts los gewesen wäre und davon ab: ich hatte schlicht und ergreifend keine Lust mehr 😉 So bin ich Mittwoch Mittag schnell hier heraus. War noch kurz in der Stadt gewesen, hab dann bei Apple einen Termin für Samstag gemacht zwecks Akkutausch. Am Donnerstag waren wir dann ab Mittags bei Mama. Meine wunderbare Mama hatte am 24.5. Geburtstag und diesen haben wir dann einen Tag später „gefeiert“.
Am Freitag bin ich, trotz meines freien Tages, früh aufgestanden. Mein Mann musste arbeiten und außerdem sollte unser Sideboard geliefert werden. Großartige lange Spaziergänge hätte ich gerne gemacht, aber bei dem Wetter spielt unser Hund da nicht mit 😉 Er mag das Wetter, aber nur wenn er sich im Wasser aufhalten kann. Das ist ihm jetzt einfach zu warm. Ich muss aber dazu sagen: ihm ist es schon zu warm bei 20 Grad 😉 Unser Jack Russell Terrier verträgt einfach keine Wärme.

Der Samstag startete ebenfalls früh. Mein Mann ist zum Friseur und ich hab zu Hause Wohnung aufgeräumt etc. Dann sind wir Mittags in die Stadt gefahren und endlich endlich bekam mein Iphone seinen neuen Akku. Ich hatte mich immer gewundert, warum mein Akku so schnell leer war. Klar geht es beim Iphon eh schneller. Aber bei mir ging es von 80 auf 60 auf 40 % runter und von 40 meist auf unter 20 %. Mir ist dann doch mal eingefallen, dass Iphone doch Probleme mit Akkus hatte und ich hab meine Seriennummer verglichen und siehe da: meins gehörte dazu. So gab es dann am Samstag den kostenlosen Austausch und für mich gibt es seit Samstag ein ganz neues Lebensgefühl: kein Leben am Limit mehr 😉
IMG_7253
So schönes Wetter hatten wir am Wochenende bzw. seit Mittwoch. Samstagabend waren wir dann bei Freunden zum Grillen. Unsere Reitgruppe aus dem Stall hat sich getroffen und wir hatten einen ziemlich lustigen Abend. Seit diesem Abend weiß ich dann auch endlich wer Shawn Mendes ist 😉 Und mit ihm wurde ich zurück versetzt in meine eigene Jugend. Ich schwärmte damals total für a-ha (ehm, mache ich immer noch) und so kann ich nur zu gut nachvollziehen, wie es ist für jemanden zu schwärmen.

Der Sonntag wurde ziemlich ruhig verbracht. Gegen Mittag waren wir im Stall unserer Freunde bei ihrem Pferd. IMG_7237

Wenn man das alles dann so sieht, dann überfällt doch einem manchmal der Wunsch, auch ein eigenes Pferd haben zu wollen. Aber reden wir gar nicht mal von den Kosten 😉 Diese sind monatlich natürlich schon ziemlich heftig. Aber nicht nur das. Man muss ja auch jeden Tag in den Stall (es sei, man hat eine gute Reitbeteiligung). Aber im Großen und Ganzen dreht sich doch fast alles um das Pferd. Denn so ein Pferd ist dann schließlich auch ein Familienmitglied. So schön wie es mit einem eigenen Pferd wäre, ich könnte es nicht. Und da rede ich noch nicht einmal von den Kosten. Es ist halt auch eine riesige Verantwortung und ich weiß, dass es auf Dauer für mich zu anstrengend wäre: Arbeit, Stall, Haushalt, Arbeit, Stall etc… Reiten und Reitbeteiligung gerne, aber ein eigenes Pferd wird es wohl nie bei uns geben.

Das war ein kleiner Rückblick in unser Wochenende und nun starten wir in die letzte Mai- und erste Juniwoche 😉 Und in meine letzte Arbeitswoche. Das Aufstehen ist mir heute besonders leicht gefallen 😉 Die Wetteraussichten sind bislang auch toll und ich hoffe sehr, dass es auch so bleibt 😉 Ich hoffe, ihr hattet ein angenehmes Wochenende.

Alles Liebe Euch!

Advertisements

Balkon gestalten/umgestalten Teil 2

Hier habe ich schon mal darüber berichtet, dass wir zur Zeit unseren Balkon neu gestalten, umändern etc.
Ich würde jetzt einmal behaupten: wir sind „erst einmal“ fertig 😉 Erst einmal? Naja, irgendetwas gibt es immer. Und sei es nur die Pflanzen, die sich verändern und wegkommen oder neu dazu kommen. Aber an sich ist der Balkon fertig. Zur Zeit kommt auch nichts an Pflanzen hinzu.
So sah es vorher aus:
IMG_6882Das Regal und die Kisten waren noch in ihrer Originalfarbe und wir hatten auch noch unseren Balkonboden. Den haben wir auch immer noch. Nur jetzt ist er verdeckt. Verdeckt von einem sog. Rasenteppich. Aber wir haben keinen grünen Teppich genommen, sondern einen grauen. Erst konnten wir uns gar nicht vorstellen, dass es schön ist und sich gut anfühlt. Aber positiv überrascht: er ist recht weich und man kann total gut barfuß darüber laufen. Das Regal und die Kisten haben wir nun weiß gestrichen und mit dem grauen Rasenteppich hebt es sich gut ab. Hinzu kamen dann noch in zwei größeren Blumenkästen ein paar Blumen. Wobei wir da dieses Jahr nicht so einfallsreich gewesen sind: es ist falsches Heidekraut und Weihrauch drin. In den kleineren Töpfen befindet sich Männertreu. Am Balkongeländer haben wir noch so eine kleine Lichtergirlande gemacht. Aber schaut selbst: IMG_7155IMG_7154IMG_7153
Unsere Tomaten schießen zur Zeit auch in die Höhe und wuchern vor sich hin. Mit viel Glück werden wir Tomaten ernten können 😉 Ich bin sehr sehr gespannt und neugierig 🙂
Hier seht ihr auch noch, wie es dann ausschaut, wenn die Lampen an sind.

Wir finden unseren Balkon jetzt sehr gemütlich und schön. Er wirkt direkt anders, nicht mehr so kalt, sondern viel wärmer und wohnlicher. Wir haben also ein 2. Wohnzimmer quasi 😉

Gefällt es euch?

Alles Liebe Euch!

Die Sache mit den Nachbarn

Wie sieht es denn bei Euch aus mit den Nachbarn? Mit Nachbarn meine ich jetzt nicht nur die direkte Nachbarschaft Tür an Tür, sondern vielleicht im ganzen Haus oder auch im Nebenhaus oder im Haus gegenüber.
Läuft es gut bei Euch? Habt Ihr eine angenehme Nachbarschaft? Grüßt man sich untereinander oder ignoriert man sich eher? Gibt es Querulanten in der Nachbarschaft? Welche, die immer meckern oder sich beschweren?

Wir sind ja vor zwei Jahren umgezogen. Davor habe ich 25 Jahre in einem sehr ländlichen Stadtteil gelebt. Auch in einem 6-Familien-Haus. Man kannte seine Nachbarn. War es anfangs eine „gute“ Nachbarschaft, so wandelte es sich plötzlich. Schuld daran waren nicht wir, sondern ein Ehepaar. Denen konnte man es auf einmal gar nicht mehr Recht machen. Alle anderen waren grundsätzlich die Doofen, die Blöden und vor allem die Bösen, die es auf sie allein abgesehen haben. Und das nur, weil man sich mit seinen Nachbarn aus dem Nachbarhaus gut verstanden hat. Man miteinander geredet hat, man gelacht hat, weil die Kinder im Garten hinter dem Haus gespielt haben und durchaus auch laut gespielt haben. Weil man rüber gegangen ist zum gemeinsamen Grillen.  Hunde zogen in das Haus ein und schon war auf einmal alles dreckig und Treppe putzen konnte sie nicht mehr, weil sie eine Allergie hatte. Das die ganzen Jahre aber immer nur er eh die Treppe geputzt hatte, das war egal. Wir hier unten putzen keine Treppe mehr… wir wohnen ja im Erdgeschoss und hier ist immer soviel Dreck. Nun ja, lebt man im EG, kann es durchaus mal was dreckiger sein. Wobei ich dazu sagen muss: es war nie wirklich dreckig. Aber natürlich wurden im Herbst mal das ein oder andere Blatt hinein getragen. Haben wir anfangs immer noch gegrüßt und gelächelt und es probiert, schließlich kannte man sich doch lange, haben wir es irgendwann aufgegeben. Sie haben gegen alles und jeden geschossen, sie waren so unzufrieden mit dem Leben, dass sie jedem anderen das Leben ebenfalls schwer machen wollten scheinbar. Es war wirklich ein ruhiges Haus. Es waren wirklich sonst angenehme Leute, die dort gewohnt haben. Im Grunde gab es keinen Grund um sich so zu beschweren. Die Nachbarin unter uns hat draußen die Blumen gegossen und ging mit einer Gießkanne durch das Haus. Unten muss dann was heraus getropft sein. Man sah eine kleine Wasserpfütze. Ich ging mit dem Hund hinaus, sah diese Pfütze und dachte nur: das gibt bestimmt gleich Ärger und wenn ich reinkomme, mache ich es weg, sonst heißt es nachher: der Hund hat ins Treppenhaus gemacht! Zehn Minuten später kam ich wieder hoch und mein Mann sagte direkt, dass der Vermieter angerufen habe, dass der Hund ins Treppenhaus gemacht hat…… Wir haben es aufgeklärt, dass es kein Hund gewesen ist, sondern lediglich heraus getropftes Wasser. Wir haben an der Tür der Nachbarn geklingelt um es aufzuklären, doch leider waren sie auch noch feige und haben nicht aufgemacht. Jeder aus dem Haus wollte durchaus Gespräche mit ihnen führen, doch niemand ist an sie heran gekommen. Sie waren und sind einfach sehr verbitterte Menschen. Traurig für sie. Sich selbst das Leben so schwer zu machen, wo es doch wirklich schön miteinander sein könnte. Und selbst wenn der Hund mal Wasser verloren hätte im Treppenhaus, man hätte mit uns reden können. Einfach klingeln und uns darauf hinweisen. Dann hätten wir uns entschuldigt, es weg gemacht und da unten auch sauber gemacht und gewischt. Es war nur eine Kleinigkeit von vielen.  Es ging sogar so weit, dass er vor uns einfach die Haustüre zugemacht hat. Einfach nur noch traurig.

Und jetzt? Jetzt haben wir die besten Nachbarn der Welt. Ein paar von meinen früheren Nachbarn vermisse ich schon. Gar nicht die aus dem Haus, in dem wir gewohnt haben. Sondern die Familie nebenan. Dann zwei Paare, die ebenfalls Hunde/Hund hatten. Die Nachbarn auf der Straße, mit denen man mal geredet hat und sich gegrüßt hat. Aber wenn wir sie sehen wollen, dann fahren wir einfach vorbei und gehen dort mit dem Hund spazieren.
Aber jetzt haben wir wirklich tolle und liebe Nachbarn. Unser Hund wird heiß und innig geliebt. Es würde keinen stören, wenn er von unserem Garten in den Nachbarsgarten gehen würde. Ganz im Gegenteil, sie würden sich sogar mal richtig freuen. Einmal machte Eddie es und es kam dann: aaaaah endlich besuchst du uns mal Eddie, komm her. Oder wenn unsere direkte Nachbarin mal klingelt oder wir bei ihr klingeln, weil sie wieder einmal ein Paket angenommen hat. Wie selbstverständlich darf unser Hund einfach bei ihr rein und sich umschauen und Eddie liebt es 😉 Auch die anderen Nachbarn aus dem Haus sind allesamt sehr sehr lieb und nett und es ist eine so friedliche und angenehme Wohnatmosphäre. Auch gilt das ebenso für das Nachbarhaus und die Straße. Wir haben also richtig Glück gehabt und sind auf sehr sehr nette Nachbarn getroffen und man muss sich keine Sorgen und Gedanken machen: oh da liegt ein Fussel im Treppenhaus, ruft gleich wieder der Vermieter an und trägt die Beschwerde vor?

Bald fahren wir in Urlaub und auch da müssen wir uns keinerlei Sorgen und Gedanken machen. Auf unsere Wohnung wird aufgepasst. Unsere Blumen/Pflanzen auf dem Balkon werden versorgt und auch sonst wird aufgepasst. Ein schönes Gefühl. Unsere liebe Nachbarin, eine ältere Dame übrigens und herzensgut, freut sich sogar schon: endlich kann ich mich revanchieren 😉

Ich kann jedem nur solche lieben und vor allem nette Nachbarn wünschen. Dann ist die Sache mit dem Leben nochmal angenehmer 😉

Kommt gut in die neue Woche!

Die Sache mit dem Schweinehund

Ihr kennt ihn doch alle oder? Den Schweinehund. Gibt es eigentlich einen Menschen, der so gar keinen Schweinehund besitzt? Ich glaube nicht. Denn bei irgendwas gibt es immer mal den Schweinehund. Der Schweinehund, der dir ins Ohr flüstert: die Couch ist aber gerade schöner; die Hausarbeit kannst du morgen auch noch machen; du kannst morgen saugen; du willst bügeln? warum? du willst jetzt Fahrrad fahren? Hier ist es aber hügelig… und und und… Ich denke, die Liste kann man endlich fortsetzen.

Ich hab natürlich auch einen Schweinehund. Vielleicht sollte ich ihn Kai-Uwe nennen. Kai-Uwe ist in gewissen Sachen bei mir leider auch sehr ausgeprägt bzw. hat sich breit gemacht. Ich kann es nicht leugnen. Auch Ausreden findet man immer wieder: bin so kaputt, bin so müde, morgen ist auch noch ein Tag etc. pp.. Bei mir gibt es Kai-Uwe im Bereich Bügeln, aber darum soll es hier heute gar nicht gehen. Denn Kai-Uwe hat sich im Bewegungsbereich breit gemacht. Wollen wir es mal so sagen: ich bin durchaus faul!! Ich will es auch nicht schön reden. Vielleicht denken jetzt manche: aber sie hat doch einen Hund, geht sie etwa nicht mit ihm? Doch natürlich. Aber das sind mittlerweile mehr gemütliche Runden geworden. Eddie ist jetzt 13 Jahre alt. Soweit top fit, aber er chillt mehr. Auch beim Spazieren gehen. Klar, kann er noch flott sein. Aber es gibt Tage, da ist er mehr der Entschleuniger als der Beschleuniger 😉 Ist auch völlig ok und wir genießen die gemütlichen Runden mit ihm.
Aber mir reichte das jetzt irgendwie nicht mehr aus. Ich habe für mich bemerkt: ich sollte etwas ändern, etwas tun. Wir gehen zur Zeit 2 x in der Woche zum Training von WingTsun und es kann durchaus körperlich anstrengend sein, aber es hält sich sehr in Grenzen. Wir gehen zur Zeit nicht mehr Reiten und ich merke, dieses 1 x in der Woche auspowern fehlt mir irgendwie. Reiten war immer mein Stressabbau. Natürlich könnte ich auch wieder Reiten, aber ich habe dazu keine Lust und das hat auch mit Kai-Uwe nichts zu tun. Es sind ganz andere Gründe, denn Reiten ist nunmal kein günstiger Sport 😉 (wir können uns das zwar erlauben, aber wir wollen uns das einfach nicht erlauben, soviel Geld für 1 x in der Woche).

So reifte in mir der Gedanke: warum nicht Laufen/Joggen? Ich brauche nicht mit dem Auto dafür irgendwo hinfahren, ich kann das direkt von zu Hause aus machen. Ich lebe in einer wunderbaren und schönen und vor allem grünen Gegend, mit viel Wald und tollen Wegen. Allerdings zum Teil bergauf/bergab 😉 Aber das wäre auch nur wieder eine Ausrede und so habe ich Kai-Uwe Redeverbot erteilt, ihn in den Hintern getreten und mir Laufschuhe von Asics gekauft. Von Asics hatte ich vor Jahren schon einmal Laufschuhe und war mit diesen sehr zufrieden. Gekauft habe ich sie mir am 1. Mai in Roermond im Outlet und da ich glaubte, ich hatte noch nicht die richtige Kleidung habe ich den Laufbeginn heraus gezögert 😉 Aber am 6. Mai morgens um 7 Uhr habe ich Kai-Uwe den Stinkefinger gezeigt, habe mich umgezogen und bin einfach los. Natürlich bin ich noch eine Schnecke. Aber ich will ja keine Rennen laufen. Außerdem kommt es vielleicht irgendwann von alleine, dass ich etwas schneller werde. Damit stresse ich mich auch ganz bestimmt nicht. Für mich ist es wichtig, dass ich es gerne regelmäßig machen möchte und ich locker durchtraben kann. Natürlich gibt es auch noch Gehpausen, denn gerade wenn man startet, soll man es auch nicht übertreiben. Sonst verliert man nachher die Lust daran und außerdem macht dann auch der Körper nicht mit. Erstaunt war ich schon, dass ich durchaus längere Strecken am Stück durchlaufen kann. Habe ich nicht vermutet. Aber mich sehr erfreut 😉 Ich laufe ganz gemütlich und für mich. Bislang sage und schreibe 3 Mal! Nicht vergessen: ich habe am 6. Mai erst gestartet 😉 Ich laufe zur Zeit immer die gleiche Runde. Irgendwann werde ich auch mal eine andere Strecke mir nehmen. Ich habe da schon eine im Kopf.  Aber hier finde ich es ganz schön, dass ich schauen kann, wie lang sie eigentlich ist und wie meine Zeit so ist. Ich sollte vielleicht nur immer an der gleichen Stelle die App Runtastic starten 😉

IMG_7057

Zur Zeit bin ich noch voll motiviert und ich hoffe sehr, dass es auch noch so bleibt. Gut, dass liegt natürlich nur an mir und daran, wie ich Kai-Uwe in Zaum halten kann 😉 Aber der Wille ist da und vor allem ist der erste Schritt getan.
Warum ich laufe? Weil ich mich einfach bewegen möchte. Weil ich sonst einfach zu wenig Bewegung habe. Ich habe einen Bürojob und da laufe ich nicht viel herum. Morgens bringt mich mein Mann meist zur Arbeit, weil er eh in die Richtung fährt und am Nachmittag fahre ich mit der S-Bahn nach Hause. Aber so weit ist die S-Bahn Station nun auch nicht weg. Die Hunderunden sind mehr ein gemütlicher Spaziergang und das war es. Ich möchte mich aber zwischendurch auslasten. Ich möchte einfach etwas für meinen Körper tun, für meine allgemeine Fitness. Ja, vielleicht verliere ich durch das Laufen auch das ein oder andere Kilo. Habe ich nichts dagegen. Aber hauptsächlich möchte ich mich einfach mehr bewegen. Ich bemerke auch jetzt schon, dass es mir gut tut. Ich fühle mich ausgelasteter, werde irgendwann am Abend wohlig müde und schlafe besser. Zumindest an den letzten zwei Abenden war es so. Da bin ich gelaufen und ich habe später herrlich geschlafen.
Jetzt vor kurzem gab es bei Tchibo funktionale Sport- und Outdoormode.  Da habe ich mir dann diese Laufhose bestellt. Von der bin ich ehrlich begeistert. Sehr sehr angenehm und weich zu tragen und fühlt sich auch beim Laufen total gut an. Bestellt hatte ich mir auch noch die lange graumelierte. Auch diese war sehr angenehm zu tragen, jedoch sah sie an mir mehr aus wie eine Ski-Unterhose. Leider. Auch noch bestellt die Laufjacke hier. Aber die war irgendwie komisch. Sie passte, aber saß komisch bzw. sah an mir nicht aus und außerdem hatte ich vorne immer eine Beule durch den Reissverschluss. Leichtes Material und dann ein recht harter Reissverschluss. Das passt nicht so und das lässt die Jacke für mich unbequem werden.  Aber gut, der Sommer steht eh vor der Türe und da benötigt man nicht immer eine solche Jacke und irgendwann finde ich auch noch so etwas in der Art. Hier aber erstmal meine Laufhose und meine Laufschuhe:
IMG_7050
Was ich nur nach meinem ersten Laufen bemerkt habe: ich brauch eine Tasche für das Handy. Die Hose hat hinten zwar eine Tasche, ob da jetzt Handy hinein passt, weiß ich allerdings nicht. So habe ich mir von Tchibo die hier gekauft und die ist echt angenehm zu tragen:
IMG_7052
Und nein, ich bin nicht bezahlt worden von Tchibo für diese Werbung hier 😉 Tchibo kennt mich noch nicht mal. Aber ich bin ehrlich begeistert von der Hose und liebe sie. Laufhosen müssen nicht teuer sein. Ich war nämlich erschrocken über die Preise, als ich mich umgeschaut habe und war einfach nicht bereit, 40 Euro und mehr für eine Laufhose auszugeben. Gute Laufschuhe ja. Die sind wichtig, die sind mehr als wichtig. Und auch möglich, dass die teuren Laufhosen natürlich toll sind, aber für mich kleinen Sportler, der gerade mit dem Laufen anfängt, nicht wirklich nötig.

Ich bin ehrlich gespannt, wohin mich das Laufen führt. Ob ich es durchhalte (ich denke jetzt noch nicht an den Winter 😉 ) oder ob Kai-Uwe irgendwann wieder die Oberhand gewinnt. Deswegen auch dieser Beitrag hier. Er soll für mich einfach eine kleine Motivation sein.

Wie sportlich seid Ihr? Treibt Ihr regelmäßig Sport? Wenn ja, was denn für welchen? Oder doch eher die faule Fraktion? 🙂

Alles Liebe Euch und einen schönen Tag.