Ein perfekter Tag am Meer

Für heute waren sich sämtliche Meteorologen einig: es soll ein toller sonniger und warmer Tag werden. Wir haben beschlossen: heute sind wir faul, heute verbringen wir den Tag am Strand. Einen richtigen Strandtag. Da wir nicht so geübt darin sind, dauerte es etwas, bis es perfekt war 😉 Bei uns gibt es halt kein Meer und wir zwei kennen es halt so nicht einen Tag am Strand. Wobei, gut vorbereitet waren wir schon. Rucksack und Kühltasche gepackt, eingecremt und Badesachen angezogen und auf ging es nach Schönberg an den Schönberger Strand. Auf dem Weg zum Strand ist uns eingefallen: so ganz ohne Sonnenschutz ist es ja doch irgendwie doof. Wir also einen kleinen Sonnenschirm gekauft, Auto geparkt und ab zum Strand. Am Strand brav ein Tagesticket (Kurabgabe) gezogen und uns einen Platz gesucht. Diesen hatten wir auch schnell gefunden. Da saßen wir nun….Handtuch und Decke sackten schnell im Sand ein, es war ok….aber irgendwie schauten wir beide uns nur an….. und ich sehnsüchtig zu den Strandkörben: sollen wir uns einen Strandkorb mieten? Wir waren uns einig und ich los Richtung Kurverwaltung mit dem festen Willen mir einen Strandkorb zu erobern! Auf dem Weg dahin, kurz vor der Kurverwaltung kam mir der Gedanke: hätte ich vielleicht mein Tagesticket mitnehmen sollen? In der Verwaltung dann meinen Wunsch nach einem Strandkorb geäußert und es kam, was kommen musste: haben Sie eine Ostseecard? Nein, ich habe Tagesticket gezogen. Haben Sie das? Ehem ja…am Strand…… Es tut mir leid, dass benötige ich leider. Aber ich reserviere Ihnen schon den Strandkorb. Ich also bezahlt und wieder zurück zum Strand. Pro Weg ca. 800 Meter…. am Strand angekommen, Korb gesucht und gefunden und dem Mann mitsamt Hund beim Umzug geholfen. Ich dann die Tagesticket genommen und wieder die 800 Meter zurück zur Kurverwaltung und dann endlich den Schlüssel bekommen! Nun stand unserem Strandvergnügen aber nichts mehr im Weg! Und jetzt muss ich euch enttäuschen, es kam wirklich nichts mehr dazwischen 😉

So haben wir es uns im Strandkorb und drumherum gemütlich gemacht und haben nicht mehr auf die Uhr geschaut, sondern haben nur noch genossen. Zwischendurch immer wieder ins Wasser mit dem Hund. Es ist so schön dort, weil man sehr weit hinein gehen kann und es sehr lange flach ist. Allerdings war ich nur mit den Beinen darin, denn es ist mir noch zu kalt für mehr. Mein Mann hat sich ein Mal gewagt und ist ganz hinein.

Nur eines haben wir festgestellt, was ist an dem Wort Hundestrand so schwer zu verstehen? Wir Hundehalter sind ja sehr tolerant und es stört uns ja nicht, dass auch Menschen an den Hundestrand kommen und sich dort hinlegen. Platz ist schließlich überall und die Welt ist zum Glück auch groß genug 😉 Nur doof, wenn man dann liegt und plötzlich Hunde da lang laufen…….. einer bekam auch dann die Antwort: naja am Hundestrand darf man sich auch nicht wundern…. Wie gesagt, gestört hat es mich ja nicht. Ich fand es nur merkwürdig. Der normale Strand ist genauso schön und bedeutend länger und mehr Platz…. warum denn dahin, wo endlich auch die Hundehalter mal einen Platz haben? Wir bleiben doch auch mit unseren Hunden da, wo wir hingehören. Zum Glück hat es aber die wenigsten gestört, dass so viele Hunde dagewesen sind 😉

Irgendwann am späten Nachmittag haben wir dann unsere Sachen zusammen gepackt und direkt für uns festgehalten: gibt es noch einen Strandtag, dann direkt zur Kurverwaltung Kurabgabe zahlen für den Tag und Strandkorb mieten. Man ist schließlich lernfähig;) Und genau das werden wir in diesem Urlaub auch bestimmt nochmal machen.

Ich hoffe, ihr hattet einen ebenso schönen sonnigen Sonntag!

Sandige Grüße!

Reif für die Insel…

… bin ich so langsam. Nicht nur ich, mein Mann auch. Wir sind beide einfach nur urlaubsreif.
In den letzten 3 Jahren hatten wir zwar Urlaub. Aber wir sind nicht weg gewesen. 2014 zwar ein paar Tage auf Pellworm, aber da haben wir geheiratet. Kaum waren wir da, waren wir aber auch schon wieder weg. Über Silvester 14/15 sind wir dann noch auf Pellworm gewesen. Das aber war der letzte Urlaub, in dem wir weg gefahren sind. 2015 hatten wir zwar drei Wochen Urlaub, aber in diesen 3 Wochen sind wir umgezogen. Kurz darauf gab es vier sehr anstrengende Wochen mit täglichen Besuchen im Krankenhaus. Mein Papa ist an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt und innerhalb von vier Wochen gestorben. 2016 hatten wir auch drei Wochen Urlaub, aber wir sind nicht weg gefahren. Wir haben quasi Urlaub in NRW gemacht. Haben uns verschiedene Ausflugsziele heraus gesucht und diese besucht. Keine Frage: es war ein toller und schöner Urlaub und wir haben uns auch erholt. Aber ich mag es noch mehr, wenn wir wegfahren. Dieses Jahr geht es dann an die Ostsee. In das schöne Schleswig-Holstein. Wir überlegten lange hin und her. Auf Pellworm hatten wir keine Lust. Ich wollte doch mal Meer haben und vor allem auch Sand unter meinen Füßen. Sankt-Peter-Ording? Liebe ich und finde ich toll, aber mich hat es nicht dahin gezogen. An der Ostsee sind wir früher oft gewesen. Wir: meine Eltern, meine Schwester und ich. Sogar in der Ecke, in der wir jetzt hinfahren. Meine Eltern waren später immer gerne am Timmendorfer Strand. Aber da zog mich auch nichts hin. Ich möchte es nicht überlaufen haben. Und so war es gar nicht so einfach, etwas zu finden. Aber wir haben eine ganz tolle Ferienwohnung gefunden. Ein kleiner Ort, liegt in der Hohwachter Bucht. Wir haben einen sogenannten Naturstrand und müssen dafür auch keine Kurtaxe zahlen. Ich habe nichts gegen die Kurtaxe und wir werden sicherlich auch oft genug noch Strände aufsuchen, an der wir diese zahlen müssen. Unsere Ferienwohnung liegt ca. 300 Meter vom Strand entfernt, sehr ruhig und idyllisch. Ich liebe es ja, wenn man solche Stille hat. Für mich ist das schon Erholung pur.

Nun geht es an die schöne Ostseeküste und ich kann schon die Tage zählen 😉 Ich freue mich jeden Tag und es ist dieses Jahr ganz komisch. Ich verspüre in mir drin eine so tiefe Sehnsucht. Eine Sehnsucht nach dem Meer, nach der Gegend, nach der Luft, nach dem Strand. Überhaupt eine tiefe Sehnsucht dahin zu fahren. Natürlich habe ich mich die Jahre zuvor auch immer auf den Urlaub gefreut. Dieses Jahr ist aber eben diese Sehnsucht da. beach-561748_640

Wir werden uns Fahrräder leihen und haben vor, damit viel durch die Gegend zu fahren. Mein Mann wird sich ein E-Bike leihen, denn er wird den Hundeanhänger dran haben oder direkt so ein Fahrrad mit entsprechendem Kasten vorne haben. Denn unser 13jähriger Jack Russell wird ganz bestimmt nicht mehr neben dem Rad herlaufen 😉

Es gibt dort ja so viel zu schauen. Wir werden bestimmt an einem Tag zum Timmendorfer Strand mal fahren oder aber auch Grömitz. Lübeck vielleicht, vielleicht auch Kiel. Einen genauen Plan haben wir nicht, dass machen wir alles ganz spontan. Ein wenig kenne ich die Ecke ja, die schöne Holsteinische Schweiz, denn im Alter von 10 bis 15 Jahren waren wir in der Nähe vom Sehlendorfer Strand.
Ich werde bestimmt auch einiges hier schreiben und erzählen. Habt Ihr Interesse daran?

Wie ist das mit Euch? Fahrt ihr gerne in Urlaub oder eher nicht? Lieber Ferienwohnung oder Hotel/Pension? Lieber Deutschland oder die anliegenden Länder? Auto oder Flieger?
Für uns stellt sich zur Zeit gar nicht die Frage, ob wir wohin fliegen. Denn im Flugzeug kann Eddie nicht mit (können schon, aber für den Passagierraum ist er zu groß und Gepäckraum wollen wir nicht) und ohne ihn fahren wir nicht weg. Ihn auch einfach wohin geben, wollen wir auch nicht. Wir können es auch gar nicht. Es liegt da also mehr an uns, als an dem Hund 😉 Aber er ist nunmal vollwertiges Familienmitglied und wir haben uns bewusst für den Hund entschieden, warum sollen wir ihn dann für den Urlaub abgeben? Er freut sich schließlich auch, wenn er Mama und Papa 24 Stunden an der Backe hat und tolle Sachen erleben kann. Aber bitte nicht falsch verstehen, wenn jemand es kann und es auch macht und seinen Hund abgibt für einen Urlaub, dann verurteile ich denjenigen natürlich nicht. Das kann jeder halten und machen wie er mag.

Für uns geht es nur mit Hund in Urlaub und auch dahin, wo er gern gesehen ist. Dieses Jahr wird es die Ostsee und wir freuen uns schon darauf, wenn er im Meer plantschen wird. Bis dahin zählen wir weiter die Tage 😉