Realistische Selbstverteidigung oder aber auch wie wir zu WingTsun kamen

Realistische Selbstverteidigung? Da gibt es im Netz vieles zu und auch die unterschiedlichsten Kampfsportarten. Zumindest habe ich es gerade selbst bei Google mal so eingegeben und mir wurde einiges angezeigt. Wir, mein Mann und ich, machen aber seit November 2016 WingTsun.
Wie wir darauf gekommen sind? Mein Arbeitgeber hat Kompaktkurse und einen Kurs über 12 Wochen angeboten und ich habe mitgemacht. Ich fand das Thema Selbstverteidigung schon immer total interessant und es ist ja schließlich als Frau nicht verkehrt, sich wehren zu können und zu verteidigen. Schon nach den ersten zwei, drei Unterrichtsstunden auf der Arbeit hat es mich total fasziniert und es hat mir richtig Spaß gemacht. Natürlich habe ich meinem Mann davon erzählt und berichtet, aber da er keinerlei Vorstellungen davon hatte, kannte er auch nicht die Faszination und konnte meine Begeisterung nicht teilen. Ich habe dann unseren Lehrer Stefan Fiege gefragt, ob wir vielleicht mal zu einem Probetraining kommen können. Die Antwort war: ja klar, kommt einfach vorbei. Gesagt, getan und wir sind an einem Samstag zu seiner Schule hin. Eine Unterrichtsstunde hat gereicht und mein Mann war genauso begeistert wie ich und auf der Rückfahrt nach Hause kam nur: du, dass möchte ich öfters machen und richtig lernen… lass uns da anmelden. Musik in meinen Ohren 😉

Aber was ist eigentlich WingTsun?

Historie

Der Legende nach wurde WingTsun vor etwa 250 Jahren von der buddhistischen Nonne Ng Mui entwickelt. Die Technik wurde nach ihrer ersten Schülerin Wing Tsun (zu deutsch: schöner Frühling) benannt. Ziel war es, Zivilisten eine wirkungsvolle Verteidigungsmöglichkeit an die Hand zu geben, auch wenn sie körperlich zunächst unterlegen schienen.

WingTsun (WT) ist eine chinesische Kampfkunst, die der Selbstverteidigung dient. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Kraft des Angreifers nutzt und gegen ihn verwendet. Daher bezeichnet man WT auch als weiche Kampfkunst. Nicht die eigene Kraft, sondern die des Gegners gibt den Ausschlag, so dass Unterschiede bei Größe und Gewicht nur eine untergeordnete Rolle spielen und sich WT hervorragend als Selbstverteidigung für Frauen und Männer jeder Statur und jeden Alters eignet.

Jeder vermiedene Kampf ist ein gewonnener Kampf

Die ständige, kontrollierte Auseinandersetzung mit der eigenen Kraft und das Wissen um die bereits erworbenen Fähigkeiten in Auseinandersetzungen lassen WT-ler in Situationen wirklicher Bedrohung gelassener und bedachter reagieren. Allein durch das gewonnene Selbstbewusstsein gewinnt der WT-ler eine Ausstrahlung, die sie oder ihn für einen Angreifer unattraktiv machen.
Lässt sich eine Auseinandersetzung nicht mehr vermeiden, bietet WingTsun ein kompromissloses Verteidigungssystem, das die Aggression ohne weitere Eskalation oder Gefahr für Unbeteiligte schnell und sicher beendet.

WingTsun ist persönliche Weiterentwicklung. Es ist vielfältig und macht Spaß.

WingTsun ist eine reine Selbstverteidigung, in deren Mittelpunkt einmalige Prinzipien stehen, die durch konzentriertes Üben und bewusstes Sich-Einlassen erlernt und umgesetzt werden können.
Wer WingTsun lernt, entwickelt ein intensives Körperverständnis und ein neues Selbstbewusstsein. Durch regelmäßiges Training erlangen die Schüler mehr Sicherheit. Sie werden sich ihrer selbst und ihrer Möglichkeiten bewusst. Allein dieses neu erarbeitete Bewusstsein und das körperliche Bei-sich-Sein führt zu einem neuen Lebensgefühl. Persönliche Einschränkungen spielen im Alltag keine große Rolle mehr. Das Leben ist vielseitiger und lebendiger. WingTsunler verlassen die „Opferrolle“ und kommen schon deshalb seltener in gefährliche Situationen. Außerdem lernen sie zunehmend bevorstehende Konflikte selbstsicher zu deeskalieren, wodurch WingTsun einen Beitrag zur Gewaltfreiheit leisten kann!
(Texte stammen von WingTsun Akademie Neuss und der EWTO Seite (Dachverband).

Das nur als kleiner Einblick, damit ihr wisst, was es ist und worum es geht.

Nun waren mein Mann und ich also fasziniert und wir haben mit unserem Lehrer gesprochen und wir bekamen die Aufnahmeanträge mit und haben sie beim nächsten Mal auch ausgefüllt zurück gebracht. Niemals wollte ich Mitglied in einem Verein sein (ich mag keine Vereinsmeierei 😉 ). Aber da habe ich überhaupt nicht lange überlegt. Es ist einfach eine so nette und tolle Atmosphäre immer in der Schule, während des Unterrichts, man ist so nett aufgenommen worden, es gibt keine Zickereien, sondern einfach ein tolles Miteinander.
Wir sind natürlich ganz am Anfang. Wir haben beide gerade einmal unseren 2. Schülergrad erreicht und werden in diesem Jahr auf jeden Fall noch unseren 3. Schülergrad machen. Aber bis dahin haben wir noch jede Menge Unterricht 😉 Die Prüfungen für die Schülergrade sind auch total stressfrei. Im Rahmen eines Lehrgangs werden die Unterrichtsinhalte der einzelnen Schülergrade nochmal vertief und am Ende des Lehrgangs ist die Prüfung geschafft. Man bemerkt also im Grunde gar nicht, dass man „geprüft“ wurde. Während des Lehrgangs/der Prüfung wird der Schüler durch den Lehrer (Sifu) beobachtet, unterricht und angeleitet.
Mein bisheriges Highlight war der Lehrgang am 8. April 2017 mit Großmeister Giuseppe Schembri.  Ich habe soviel mitgenommen von diesem Lehrgang und GM Schembri ist ein so lieber und toller Mensch. Ich sehe auf den beiden unteren Bildern etwas fertig aus 😉 Aber wir hatten da auch vier Stunden Lehrgang hinter uns 😉 Ich freue mich jetzt schon auf November, denn da wird GM Schembri wieder in unserer Schule sein.

f6435aa0-2052-48b1-999c-357a97284517
Wenn Ihr also auch Interesse habt an Selbstverteidigung, aber bislang der Meinung wart: ne, für mich ist das nichts oder kann ich das überhaupt lernen? Dann kann ich nur sagen ja! Denn WT kann durchaus jeder lernen.

Bringt es denn wirklich was? Oh ja! Es bringt wirklich etwas. Mochte ich abends, besonders im Winter, nicht so gerne alleine mit dem Hund gehen, hat sich das jetzt schon mal geändert. Ich selbst fühle mich einfach sicherer und besser. Auch wenn ich gerade den 2. Schülergrad habe, so wüsste ich dennoch, was zu tun wäre. Allein das gibt Sicherheit und Selbstvertrauen. Wie oft sind wir Frauen denn Opfer? Lasst es einfach nicht zu ein Opfer zu sein!! Ihr müsst auch nicht unbedingt direkt Mitglied werden. Viele Schulen bieten auch sog. Crash-Kurse an, aus denen man sehr viel mitnehmen kann und so einen Kurs kann ich jeder Frau nur ans Herz legen! Macht es, eignet euch Kenntnisse an und seid keine Opfer! Allein euer Auftreten verändert sich und das macht auch schon viel aus. Und ist es denn kein gutes Gefühl zu wissen, was ich tun kann, wenn ich angegriffen werde? Ich finde schon. Ich hab auch anfangs gedacht: ach, ich würde schon relativ tough dagegen angehen, dem eine kloppen oder laut was sagen. Dann fing auf der Arbeit unser Kurs an und unser Lehrer kam direkt mit Situationen an, in denen man da gestanden hat und einfach nicht wusste, was man machen sollte. Man einfach wie gelähmt da gestanden hat.
Man muss als Frau noch nicht einmal überfallen werden. Es reicht doch aus, wenn man in der Straßenbahn steht oder S-Bahn und man dort vielleicht von hinten bedrängt wird. Was dann? Was kann man dann tun? Den berühmten Tritt in die Eier? Durchaus möglich. Aber Hand aufs Herz: auch den muss man erst einmal so schnell hinbekommen und es ist nicht immer machbar. Und schon fühlt man sich als Frau schlecht und irgendwie klein. Aber wir Frauen sollen und dürfen uns nicht klein fühlen! Wir sollten uns effektiv wehren können. Wachsamer werden und nicht dösig durch die Gegend rennen.
WT ist natürlich nicht nur gut für Frauen, sondern genauso gut für Männer!! Aber nicht nur Männer. Erst Recht auch für Kinder! Ja, auch Kinder können es schon lernen und gerade da, finde ich es noch einmal wichtiger. Durch ein außergewöhnliches und ganzheitliches Trainingskonzept lernt das Kind Selbstverteidigung und Selbstbehauptung, so dass es in Streitsituationen schnellstmöglich ein angemessenes Verhalten erlernt – was wiederum den Eltern, Lehrern, Erzieherinnen und dem Kind selbst garantiert, dass es richtig gehandelt hat (Quelle hier auch von der EWTO). Auf der speziellen EWTO Seite für Kinder findet ihr auch weitere Informationen, u.a. wie die Kids es spielerisch lernen, wie es unterrichtet wird und welche Kids ab welchem Alter es lernen können. Leider ist das Thema Mobbing in der Schule ja immer mehr ein Thema und da lernt das Kind, wie es mit der Situation umgehen kann und aus dieser heraus kommen kann.

Vielleicht habe ich ja Euer Interesse an Selbstverteidigung geweckt oder Ihr hattet schon mal den Gedanken: ach, ich könnte mal so einen Kurs machen. Schaut Euch um im Netz unter WingTsun Schulen oder WingTsun Selbstverteidigungskurse. Schaut auf der ETWO-Seite nach, wenn ihr vielleicht eine Schule sucht. Es gibt meist immer eine Schule in Eurer Nähe 😉 Den 1. Schritt müsst Ihr nur machen, aber ich kann sagen: es lohnt sich auf jeden Fall!

Liebe Grüße!